Die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt

Bereits vor 3000 Jahren wurden in China durch die Reizung von Akupunkturpunkten Erkrankungen wirkungsvoll und ohne Nebenwirkungen behandelt. Die Wirkungsweise der Akupunktur ist heute wissenschaftlich gut untersucht und steht außer Zweifel.

Für viele Erkrankungen kann Akupunktur bereits als Mittel erster Wahl gelten, sie sorgt vor allem für Verbesserung chronischer Beschwerden und erlaubt eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten im Akutbereich.

Der Vorteil der Akupunktur ist die lokale Wirkung in Kombination mit ganzheitlichen Effekten. Während im gesamten Körper ein Energieausgleich herbeigeführt wird, werden gestörte Funktionen wieder normalisiert und die Selbstheilungskräfte des Organismus angeregt. Die Beeinflussung der körpereigenen Regulationsmechanismen erfolgt über Akupunkturpunkte. Sie liegen auf Meridianen (Energiebahnen) auf denen das Qi (Energie) zirkuliert. Durch dieses „energetische Netzwerk“ ist es möglich, gleichzeitig Körper, Geist und Seele zu behandeln.

Bevorzugte Anwendungsgebiete

  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Migräne
  • Schmerzen im gesamten Bewegungsapparat
  • Allergien und Atemwegserkrankungen
  • Magen-Darm-Beschwerden, Verdauungstrakt
  • gynäkologische und urologische Beschwerden
  • Geburtsvorbereitung
  • Überlastung und chronische Müdigkeit
© , Yogatherapie Peter Poeckh